Dieses Forum verwendet Cookies!
Sie erklären sich damit einverstanden, wenn Sie dieses Forum nutzen. Mehr Infos

Wie viele Fotos ladet Ihr pro Woche hoch?

Diskussionen zu Stockseiten allgemein
Kenny
Active-Member
Active-Member
Beiträge: 22
Registriert: So 31. Jul 2016, 19:40

Wie viele Fotos ladet Ihr pro Woche hoch?

Beitragvon Kenny » Sa 3. Dez 2016, 14:37

Hallo!

ich habe im Juli mit Stockfotografie angefangen und mein Ziel ist es, innerhalb von einem Jahr 500 Fotos in meinen Portfolios zu haben. Um auf der sicheren Seite zu sein, visiere ich etwa 50 pro Monat an.

Mir macht das viel Spaß und ich habe auch eine ordentliche Anzahl an Verkäufen. Mein Traum ist es, in einigen Jahren einen sehr respektablen Nebenverdienst damit zu schaffen. Bei all dem spüre ich da auch einen gewissen Druck, genügend Fotos pro Woche zu produzieren. Gelingt das nicht, bin ich schon irgendwie angefressen. Nicht schlecht gelaunt oder so, aber halt nicht ganz zufrieden.

Ach ja, und wenn ich schon dabei bin: Wie groß ist denn die Suchtgefahr? Ich checke einige Male pro Tag meine E-Mails und Agenturen, um nach Verkäufen oder (hoffentlich) genehmigten Bildern zu sehen. Ihr auch?

Bin gespannt auf Eure Antworten!

Viele Grüße,
Udo



Annabela
Two-Star-Member
Two-Star-Member
Beiträge: 120
Registriert: So 9. Okt 2016, 11:12

Re: Wie viele Fotos ladet Ihr pro Woche hoch?

Beitragvon Annabela » Sa 3. Dez 2016, 17:12

Ich bin seit einigen Jahren dabei und auch keine Professionelle, sondern betreibe die Stockfotografie nebenbei, mehr oder weniger als Hobby.

Am Anfang hatte ich sehr wenig bis keine Erwartungen und war dann doch positiv überrascht, wie sich die Dinge entwickelt haben. Jedoch ist der Markt erheblichen Veränderungen unterworfen, die sich u.a. an dem Verhalten und den Vertragsänderungen der Agenturen gegenüber Fotografen bemerkbar machen. Da ich gewisse ethische Vorstellungen habe und auch nicht alles mit mir machen lasse (die Sklarvenmentalität ist bei mir nicht so wirklich ausgeprägt), haben sich auch bei mir im Laufe der Jahre Veränderungen ergeben, welche Agenturen ich beliefere und welche nicht, bzw. wo ich mein gesamtes Portfolio lösche. Damit sind gerade in jüngster Vergangenheit auch finanzielle Einbussen verbunden, die ich aber kannte und in Kauf nehme. Auch läuft der Verkauf bei den Agenturen nicht immer kontinuierlich. Hier gibt es unvorhersehbare Einbrüche, die aber alle Beitragenden betreffen. D.h. Prognosen, die sich auf eigene Verkäufe gründen, um dann auf potentielle Einnahmen bei einem größeren Port in der Zukunft zu schließen, sind m.E. nicht möglich.

Lange Rede gar kein Sinn:

- Finanzielle Erwartungen und Prognosen sind aus meinen bisher bescheidenen Erfahrungen als Hobbystocker nicht sinnvoll, dazu ist der Markt zu instabil und als Nicht Professioneller haben wir einfach auch nicht die Möglichkeiten (Zeit, Equipment etc.); Enttäuschungen gerade in dem Bereich sind vorprogrammiert und drücken erheblich auf die Motivation;
- Aus meiner Sicht ist die Freude an der Sache und der Wille sich fotografisch weiter zu entwickeln viel wertvoller, als die paar Cents, die wir von den Verkäufen erhalten.

Benutzeravatar
FujiSL
Five-Star-Member
Five-Star-Member
Beiträge: 877
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 08:52

Re: Wie viele Fotos ladet Ihr pro Woche hoch?

Beitragvon FujiSL » Sa 3. Dez 2016, 19:02

Bin in vielen Punkten der gleichen Meinung von meiner Vorschreiberin.

Ich betreibe das auch als Hobby und habe keine großen Erwartungen vorher nicht und jetzt auch nicht. Damals war ich nur auf der Suche nach Speichermöglichkeiten für meine Bilder im www und habe dadurch die Stockfotografie entdeckt.

Einfach mal angefangen die Bilder online zu stellen ohne Ziel damit Geld zu verdienen.
Aber zur Zeit kommt monatliche ein kleines Sümmchen zusammen und ich kann auch noch mein Hobby finanzieren. :)

Monatlich habe ich mir keine feste Zahl an Bildern gesetzt die ich produzieren muss. So wie ich Zeit und Lust habe eben ganz entspannt und ich denke mal das ist auch das Beste. Dann kannst du auch nicht enttäuscht werden. Wat kütt, dat kütt wie der Kölner sagt. ;)

Kurz zur Info ich habe 2014 mit 0,00 Bildern und 0,00 Ahnung angefangen habe jetzt bei einigen Agenturen ca. 4000 Bilder online macht im Schnitt zwar ungefähr 100 Bilder pro Monat. Das ist mal mehr, mal weniger ohne Vorsatz eben, so wie es kommt. :winke:
Stockfotografie ist ein bisschen so wie das Sammeln von Pfandflaschen,
nur auf einem höheren Niveau ;)

Kenny
Active-Member
Active-Member
Beiträge: 22
Registriert: So 31. Jul 2016, 19:40

Re: Wie viele Fotos ladet Ihr pro Woche hoch?

Beitragvon Kenny » Sa 3. Dez 2016, 19:55

@FujiSL: Ja, aber wenn es geschafft hast, in etwa zwei Jahren Portfolios mit rund 4000 Bildern aufzubauen, dann glaube ich

a) das Du das nicht einfach im Handumdrehen gemacht hast, sondern viel Arbeit damit verbunden war, was zur Folge hatte, dass Du Dich doch gedanklich sehr mit der Sache beschäftigst

und

b) einen nicht zu unterschätzenden monatlichen Betrag damit machst

Korrigiere mich gerne, wenn ich falsch liege!

Benutzeravatar
FujiSL
Five-Star-Member
Five-Star-Member
Beiträge: 877
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 08:52

Re: Wie viele Fotos ladet Ihr pro Woche hoch?

Beitragvon FujiSL » Sa 3. Dez 2016, 23:31

Zu a) Ist mir zumindest nicht wie "ARBEIT" vorgekommen und es sind schon 3 Jahre gewesen.

Zu b) so beachtlich ist der monatlichen Betrag ja nun auch nicht, noch keine vierstelligen Beträge. ;)

Wenn man allerdings richtig für Stock produziert, also fast rein konzeptionell dann ist sicherlich mit einem kleineren Portfolio schneller ein höherer Betrag erwirtschaftet.

Aber das liegt mir nicht, es wird das fotografiert oder "gephotoshopt" wozu ich gerade Lust und Laune habe auch wenn es manchmal Mist ist. :)
Stockfotografie ist ein bisschen so wie das Sammeln von Pfandflaschen,
nur auf einem höheren Niveau ;)

Gabriele
Four-Star-Member
Four-Star-Member
Beiträge: 464
Registriert: Di 13. Jan 2015, 05:50
Wohnort: Berlin

Re: Wie viele Fotos ladet Ihr pro Woche hoch?

Beitragvon Gabriele » So 4. Dez 2016, 06:54

Meine Portfolio bestehen aus etwa 200 Fotos und ca. 1000 Grafiken. Fotos mache ich nur so nebenbei, mein Hauptgeschäft liegt bei den Grafiken. Wenn ich 10 Grafiken in der Woche schaffe, ist das sehr viel. Meistens sind es nur etwa 5 bis 8. Trotzdem kann ich inzwischen mit den Einnahmen fast meine komplette Miete bezahlen.

Ich mache in meiner Freizeit (neben kochen, putzen, schlafen usw.) nichts anderes als zeichnen. Das habe ich aber auch schon lange vor meiner "Kariere" bei den Stockagenturen gemacht. Insofern gibt es da für mich keinen Unterschied. Trotzdem produziere ich jetzt natürlich die Grafiken mit dem Ziel diese verkaufen zu können. Allerdings schaue ich kaum auf irgendwelche Trends. Ich zeichne was mir gefällt und wozu ich Lust habe.

Angefangen hatte ich vor drei Jahren bei Fotolia. Nur ein paar Fotos waren da online, gerade mal drei Auszahlungen hatte ich in diesem Jahr erreicht. Dann bin ich auf dieses Forum gestoßen und beschloss, dass ganze etwas größer aufzuziehen. Also habe ich 2015 ein Kleingewerbe angemeldet und angefangen, alle Grafiken und Fotos bei möglichst vielen Agenturen hochzuladen. Das lief dann tatsächlich so gut, dass ich Ende 2015 meine Arbeitszeit im Job von 40 auf 30 Stunden reduzieren konnte. Somit habe ich mehr Zeit für die Grafiken. 2016 habe ich meine Einnahmen verdoppelt und hoffe spätestens Anfang 2018 meine Arbeitszeit im Job auf 20 Stunden pro Woche reduzieren zu können.

Vielleicht schaffe ich es sogar irgendwann mal ganz von der Stockfotografie (bzw. den Grafiken) zu leben. Aber darüber mache ich mir jetzt kaum Gedanken. Im Moment kann ich es mir noch nicht so richtig vorstellen da die Einnahmen einfach zu stark schwanken. Aber ab einer bestimmten Summe macht es vermutlich keinen Unterschied mehr, ob man 200 oder 300 Euro mehr oder weniger am Ende des Montas hat ;)

Die Suchtgefahr ist sehr groß. Ich freue mich immernoch über jedes einzelne verkaufte Bild und schaue jeden Tag nach, zumindest bei den Agenturen, bei denen ich gut verdiene. Die Agenturen bei denen es auch nach zwei Jahren nicht gut läuft, bliefere ich nicht mehr. Da ist mir der Zeitaufwand einfach zu hoch.
Shutterstock: Portfolio
Fotolia: Portfolio

Kenny
Active-Member
Active-Member
Beiträge: 22
Registriert: So 31. Jul 2016, 19:40

Re: Wie viele Fotos ladet Ihr pro Woche hoch?

Beitragvon Kenny » So 4. Dez 2016, 19:17

Danke für die Antworten. Ich finde das sehr interessant, mal etwas hinter die Fassaden zu blicken.

Dann will ich auch nochmal: Ich bin selbständig im Außendienst. Leider vertreibe ich dabei ein Produkt, dass aufgrund des Internets seine besten Zeiten hinter sich hat. Nebenbei produziere ich seit Sommer 2015 mit beachtlichem Erfolg Imagefilme für Unternehmen. Hier sehe ich in einigen Jahren auch meine berufliche Zukunft. Im Zuge meiner Videoproduktionen habe ich die Möglichkeit, sehr interessante Fotos zu machen, die sich auch anständig verkaufen. Wenn es mir gelingen würde, mit der Zeit ein Portfolio mit ein paar Tausend Bildern aufzubauen, würde das meiner finanziellen Sicherheit bestimmt gut tun. Auch bei mir spielt die Passion dabei eine große Rolle: Zunächst war ich stolz, Anbieter bei FOT, SS etc. zu sein. Dann war ich stolz über meine ersten Verkäufe, dann stolz über mein neues Ranking bei Fotolia usw.
Und ja, als mehrfacher Familienvater ist Geld wichtig für mich.

Benutzeravatar
FujiSL
Five-Star-Member
Five-Star-Member
Beiträge: 877
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 08:52

Re: Wie viele Fotos ladet Ihr pro Woche hoch?

Beitragvon FujiSL » Mo 5. Dez 2016, 07:25

Durch deine Videoproduktionen bist du ja schon etwas mit der Materie vertraut und ich denke mal das du dir mit Sicherheit ein nettes Zubrot verdienen kannst. Du hast ja auch schon Verkäufe verbuchen können.

Kenny hat geschrieben:Und ja, als mehrfacher Familienvater ist Geld wichtig für mich.

Das kann ich mir denken bei einer größeren Familie kann man Geld immer gebrauchen.

Na dann wünsch ich dir GUTES GELINGEN :up: und immer eine "Klare Linse" ;)
Stockfotografie ist ein bisschen so wie das Sammeln von Pfandflaschen,
nur auf einem höheren Niveau ;)

Annabela
Two-Star-Member
Two-Star-Member
Beiträge: 120
Registriert: So 9. Okt 2016, 11:12

Re: Wie viele Fotos ladet Ihr pro Woche hoch?

Beitragvon Annabela » Mo 5. Dez 2016, 09:07

Träumen ist natürlich erlaubt.

Bevor ich als Familienernährer jedoch meine „Aktien“ in die Stockfotografie investieren würde, würde ich alle verfügbare Energie zunächst einmal für die Suche eines abgesicherten Beschäftigungsverhältnis stecken, um meiner Familie eine Perspektive zu bieten. Anschließend, aus einer finanziellen sicheren Situation heraus würde ich dann an die Stockfotografie denken. Im Anschluss, wenn ich denn weiterhin die Stockfotografie als ernsthaftes finanzielles Standbein plane (kostet Zeit und schließlich gibt es auch Kinderwünsche zu erfüllen), würde ich vor allem Kontakt zu professionellen Stockfotografen aufnehmen und die ausführlich befragen und zwar persönlich. Dann habe ich neben der fundierten Ansicht von Professionellen noch einen mehrjährigen Überblick über meine eigenen Verkäufe, die nicht mehr lediglich auf den Zahlen des „Welpenschutzes“ bei Neuanbietern von Agenturen beruhen. Und wenn ich denn wirklich so super gut bin und aus den täglich in sozialen Netzwerken hochgeladen rund 1,2 Milliarden Fotos nachweislich herausrage und mich mit den super Anbieter bei SS, die knapp 14.000-16.000 Bilder pro Woche hochladen messen kann, würde ich mal weiter sehen.

Wäre mein Vorgehen... viel Glück

David Hasselblad
Four-Star-Member
Four-Star-Member
Beiträge: 334
Registriert: Do 6. Nov 2014, 17:32

Re: Wie viele Fotos ladet Ihr pro Woche hoch?

Beitragvon David Hasselblad » Di 6. Dez 2016, 17:21

Also es ist ja schön, Ziele zu haben.
In der Stockfotografie - so wie ich sie betreibe und sehe - macht das jedoch wenig Sinn (für mich!)
Ich würde nie auf Teufel komm raus ein bestimmtes Portfolio erreichen wollen. Da setze ich mich unter Druck und generiere evtl. zuviel Mist, nur um auf 5000 Fotos zu kommen. Da sind mir 500 die laufen, doch wichtiger. Was nützt ein bestimmtes Portfolio, wenn 90% der Fotos liegen bleiben bei Agenturen. Da steckt dann eine Menge Arbeit und Druck dahinter, die/den ich nicht haben möchte.
Klar, kann es mir auch leisten, weil ich einen normalen Job habe. Aber genau deshalb setze ich mich in der Fotografie nicht auch noch unnötig unter Druck. Wozu? Der Zahl wegen? Weil ich Ziele brauche? Bis der Spaß und die Freude aufhört?


Zurück zu „Generell“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste