Dieses Forum verwendet Cookies!
Sie erklären sich damit einverstanden, wenn Sie dieses Forum nutzen. Mehr Infos

Nachbearbeitung der Bilder - wie weit sollte man gehen?

Alles zu den Themen: Fotografie, Tipps und Tricks, Models, shootings...
Claudio
Five-Star-Member
Five-Star-Member
Beiträge: 736
Registriert: Do 12. Jan 2017, 17:39
Wohnort: Berlin

Re: Nachbearbeitung der Bilder - wie weit sollte man gehen?

Beitragvon Claudio » Mi 31. Jul 2019, 06:47

Heiko Küverling hat geschrieben:So, wie du das schilderst, währe ein richtiger Weißabgleich möglicherweise sinnvoller gewesen, als die Nachbearbeitung mit einem Blaufilter.

Ich muss jetzt mal ganz doof nachfragen: Der Weißabgleich der Kamera kommt doch nur zum Tragen, wenn man mit den JPGs weiter arbeitet, oder? Nutzt man die RAW-Dateien, wird der doch immer erst in Camera Raw, Lightroom etc. angepasst. Oder liege ich da falsch?

Wir selbst produzieren auch eher "normale" Ansichten, bringen aber gern beim Himmel oder zum Beispiel Kornfeldern mal etwas mehr Sättigung ins Spiel. Bei Fotos mit viel Sonne lassen wir es in letzter Zeit aber "auch mal krachen". Und siehe da: Die Fotos landen schneller weiter vorn und verkaufen sich gefühlt auch eher, als ihre natürlichen Pendants. Wir versuchen aber immer, nicht zu viele davon zu produzieren.

Zum Thema habe ich auch einen interessanten Beitrag gefunden: Link

Benutzeravatar
Ralf
Two-Star-Member
Two-Star-Member
Beiträge: 118
Registriert: Mi 5. Dez 2018, 18:09
Wohnort: Viersen
Kontaktdaten:

Re: Nachbearbeitung der Bilder - wie weit sollte man gehen?

Beitragvon Ralf » Mi 31. Jul 2019, 07:43

Wie ich das hier sehe, handhaben wir das mit der Bildbearbeitung für den privaten Bereich alle gleich - lieber natürliche qualitativ gute Fotos.

@Claudio: Guter Beitrag. Ich hatte vor kurzem in einem ähnlichen Beitrag gelesen, dass sich gerade im letzten Jahrzehnt der Blick auf Bilder aufgrund der Reizüberflutung geändert hat. Qualitativ gute natürliche Bilder werden eher als langweilig und extrem nachgearbeitete Fotos als künstlerisch hochwertig interessant wahrgenommen - auch wenn die fotografische Qualität Schrott ist. Scheint also kein Phänomen alleine der Stockfotographie zu sein.
Habe das gleiche Experiment wie der Autor des Artikels bei Eyeem gemacht: Meine neuen Kreationen (ich selbst finde diese knackigen Farben gerade in kleinem Format gar nicht so ansprechend) haben ein vielfaches an Likes erhalten, als die natürlichen Pendants. Kann also nicht schaden, solche Bilder immer mal wieder einzustreuen.

Habe gestern noch mal einen Schwung kitschiger Island-Landschaften produziert, mal schauen ob die laufen.

TeleMakro Fotografie
Active-Member
Active-Member
Beiträge: 63
Registriert: Di 9. Jul 2019, 20:11
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Nachbearbeitung der Bilder - wie weit sollte man gehen?

Beitragvon TeleMakro Fotografie » Mi 31. Jul 2019, 21:24

gelöscht
Zuletzt geändert von TeleMakro Fotografie am Mo 5. Aug 2019, 10:25, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Ralf
Two-Star-Member
Two-Star-Member
Beiträge: 118
Registriert: Mi 5. Dez 2018, 18:09
Wohnort: Viersen
Kontaktdaten:

Re: Nachbearbeitung der Bilder - wie weit sollte man gehen?

Beitragvon Ralf » Mi 31. Jul 2019, 23:04

Ich bin auch schnell abgenervt wenn es so bullenheiss in der Sonne ist....


Ja, so ist das manchmal.
Ich hatte mich ja auch schon zum Thema Langzeitbelichtung hier blamiert. Stand bei Sturm an einer Klippe, musste Graufilter drauf fummeln, immer mit der Sorge, dass mir irgendwas ins Wasser fällt. Und dabei habe ich irgendwie die Blendeneinstellung vergessen ;)
Und das mit der Hitze habe ich immer wieder auf Asienreisen. 40 Grad, die Suppe läuft dir runter und Du drückst einfach nur ab. Am Abend stellst Du dann fest, was für einen Mist du fotografiert hast.

Gartenphilosophin
Active-Member
Active-Member
Beiträge: 22
Registriert: Do 16. Mai 2019, 08:08

Re: Nachbearbeitung der Bilder - wie weit sollte man gehen?

Beitragvon Gartenphilosophin » Mi 7. Aug 2019, 22:50

Mich wundert das immer, das diese Bilder angenommen, werden, denn einige meiner Bilder wurden schon aufgrund zu starker Bearbeitung abgelehnt, mit der Begründung, das der Kunde das selber mit Filtern erledigen möchte.
Schon häufig habe ich mich gefragt wie denn dann andere ihre BIlder einstellen können, wenn schon meine recht natürlichen Bilder solche Probleme machen...
Ich werde mich noch mal daran versuchen, mal schauen.

Benutzeravatar
Ralf
Two-Star-Member
Two-Star-Member
Beiträge: 118
Registriert: Mi 5. Dez 2018, 18:09
Wohnort: Viersen
Kontaktdaten:

Re: Nachbearbeitung der Bilder - wie weit sollte man gehen?

Beitragvon Ralf » Do 8. Aug 2019, 16:51

Mal ein kurzes Update von meinem kleinen Experiment bei SS.
Ich habe nun mittlerweile ca. 60 extrem überarbeitete Bilder (meist Landschaftsaufnahmen, die bisher keiner kaufen wollte) eingestellt. Titel und Kws sind mit den blasseren natürlichen Versionen identisch. Von den 60 überarbeiteten Bildern habe ich nun in 2 Wochen 12 verkauft und meine Frage, ob man ein bisschen üppiger bearbeiten sollte, wohl beantwortet. Bei AS sind dagegen übrigens fast alle Bilder wegen übermäßiger Überarbeitung abgelehnt worden.

fotocute
Four-Star-Member
Four-Star-Member
Beiträge: 480
Registriert: So 15. Okt 2017, 18:48

Re: Nachbearbeitung der Bilder - wie weit sollte man gehen?

Beitragvon fotocute » Do 8. Aug 2019, 18:48

Ralf hat geschrieben:Mal ein kurzes Update von meinem kleinen Experiment bei SS.
Ich habe nun mittlerweile ca. 60 extrem überarbeitete Bilder (meist Landschaftsaufnahmen, die bisher keiner kaufen wollte) eingestellt. Titel und Kws sind mit den blasseren natürlichen Versionen identisch. Von den 60 überarbeiteten Bildern habe ich nun in 2 Wochen 12 verkauft und meine Frage, ob man ein bisschen üppiger bearbeiten sollte, wohl beantwortet. Bei AS sind dagegen übrigens fast alle Bilder wegen übermäßiger Überarbeitung abgelehnt worden.

:D gerade mal geguckt, cool dass es verkauft wurde, aber soviel greife ich nie in die Sättigung....allerdings geht bei shutter ein Farbexperiment eher als bei Adobe das musste ich gleich lernen am Anfang

Benutzeravatar
Heiko Küverling
Five-Star-Member
Five-Star-Member
Beiträge: 533
Registriert: Mo 6. Mär 2017, 17:08

Re: Nachbearbeitung der Bilder - wie weit sollte man gehen?

Beitragvon Heiko Küverling » Do 8. Aug 2019, 19:13

Da ich bei Adobe momentan am besten verkaufe, beteilige ich mich lieber nicht am Experiment. Zu knallige Farbe sind auch nichts für mich. Es ist aber schon interessant, das es bei Shutterstock funktionieren würde.

dirkr
Three-Star-Member
Three-Star-Member
Beiträge: 217
Registriert: Mo 16. Apr 2012, 13:14

Re: Nachbearbeitung der Bilder - wie weit sollte man gehen?

Beitragvon dirkr » Do 8. Aug 2019, 20:03

Ralf hat geschrieben:Mal ein kurzes Update von meinem kleinen Experiment bei SS.
Ich habe nun mittlerweile ca. 60 extrem überarbeitete Bilder (meist Landschaftsaufnahmen, die bisher keiner kaufen wollte) eingestellt. Titel und Kws sind mit den blasseren natürlichen Versionen identisch. Von den 60 überarbeiteten Bildern habe ich nun in 2 Wochen 12 verkauft und meine Frage, ob man ein bisschen üppiger bearbeiten sollte, wohl beantwortet. Bei AS sind dagegen übrigens fast alle Bilder wegen übermäßiger Überarbeitung abgelehnt worden.


Ich bin zwar selber nicht zimperlich bei der Bearbeitung, aber für meinen Geschmack hast Du es übertrieben...
Aber Glückwunsch, wenn es sich verkauft.

Benutzeravatar
Ralf
Two-Star-Member
Two-Star-Member
Beiträge: 118
Registriert: Mi 5. Dez 2018, 18:09
Wohnort: Viersen
Kontaktdaten:

Re: Nachbearbeitung der Bilder - wie weit sollte man gehen?

Beitragvon Ralf » Fr 9. Aug 2019, 11:25

dirkr hat geschrieben:Ich bin zwar selber nicht zimperlich bei der Bearbeitung, aber für meinen Geschmack hast Du es übertrieben...
Aber Glückwunsch, wenn es sich verkauft.



Für meinen Geschmack auch :lol: War ja nur ein Test, der sicher nicht bei leichten Nachbesserungen funktioniert hätte. Das wird nicht mein Stil für die Zukunft.


Zurück zu „Fotografen-Ecke“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast