Dieses Forum verwendet Cookies!
Sie erklären sich damit einverstanden, wenn Sie dieses Forum nutzen. Mehr Infos

Leute fotografieren komplett vorbei nicht mal mehr Sehenswürdigkeiten

Diskussionen zu Stockseiten allgemein
Benutzeravatar
Heiko Küverling
Three-Star-Member
Three-Star-Member
Beiträge: 272
Registriert: Mo 6. Mär 2017, 17:08

Re: Leute fotografieren komplett vorbei nicht mal mehr Sehenswürdigkeiten

Beitragvon Heiko Küverling » Mi 9. Mai 2018, 08:41

Ich vermute auch, dass sich überhaupt nichts ändern wird. Entscheidungen (ob erlaubt oder nicht) werden nach wie vor den Gerichten übertragen. Das ist eine Situation, die wir in Deutschland seit vielen Jahren haben. Also nichts neues. Wenn ich Personen in der Öffentlichkeit fotografiere (was sich nicht immer verhindern lässt, dass sie mit im Bild sind) dann bedeutet das nicht zwangsläufig, dass automatisch eine Klagewelle auf mich zu kommt. Ich habe ja als Fotograf ein Interesse, das Zeitgeschehen für spätere Generationen im Bild festzuhalten. Und wenn tatsächlich jemand großen Wert darauf legt, dass das Bild gelöscht wird, auf dem er zu sehen ist, dann werde ich das machen. Ist mir aber in 15 Jahren bisher nur einmal passiert.

comofoto
Two-Star-Member
Two-Star-Member
Beiträge: 115
Registriert: So 4. Mär 2018, 20:24

Re: Leute fotografieren komplett vorbei nicht mal mehr Sehenswürdigkeiten

Beitragvon comofoto » Mi 9. Mai 2018, 10:22

offizielle Bestätigung des vorher verlinkten Textes:
https://bff.de/wp-content/uploads/2018/ ... pdf?x95481
Fotolia:Comofoto

Avia
Active-Member
Active-Member
Beiträge: 34
Registriert: Fr 6. Apr 2018, 11:28

Re: Leute fotografieren komplett vorbei nicht mal mehr Sehenswürdigkeiten

Beitragvon Avia » Fr 25. Mai 2018, 15:09

Im Radio lief eben ein Interview mit einer Anwältin zu dem Thema.

https://www.radioeins.de/programm/sendungen/die_schoene_woche/_/das-ende-der-fotografie-.html

der orangefarbene Balken unter dem Artikel spielt das Interview ab.

Das Interview ist noch bis zum 25.06.2018 verfügbar.

Benutzeravatar
MonarchC
Two-Star-Member
Two-Star-Member
Beiträge: 141
Registriert: Mi 29. Okt 2014, 01:55

Re: Leute fotografieren komplett vorbei nicht mal mehr Sehenswürdigkeiten

Beitragvon MonarchC » Fr 25. Mai 2018, 16:00

Ich habe inzwischen diverse Publikationen inkl. der Einlassung des Bundesministeriums und einige
persönliche Einschätzungen u.a. von RA Dr. Solmecke (im TV) gelesen/gehört.

Es herrscht begründete Unsicherheit, besonders bei/für Fotografen. Was das Ministerium schreibt,
ist für mich nur BlaBla, weil es für ein Gericht überhaupt nicht verbindlich ist und im Zweifelsfall der
Fotograf o.a. die Dummen sein können...
Ein Gesetz, bei dem schon von Anfang an Experten/RA der Meinung sind, dass es schwammig ist und
erst durch Gerichtsurteile "Fakten geschaffen werden müssten", ist Murks aber so sind die grünen EU-
Männchen eben - nichts können, außer Bullshit!
Welcher Fotograf o.a. möchten denn schon vor Gericht gehen/gezerrt werden, wegen eines solchen
Gesetzes-Murks?
Hier der Link zur Seite der Kanzlei "Solmecke u.a.":
https://www.wbs-law.de/datenschutzrecht ... ate-77116/

Es fällt in dieser Angelegenheit einfach das Wort "eigentlich" zu häufig .... :roll:

spiegel
Three-Star-Member
Three-Star-Member
Beiträge: 227
Registriert: Sa 5. Aug 2017, 08:55

Re: Leute fotografieren komplett vorbei nicht mal mehr Sehenswürdigkeiten

Beitragvon spiegel » Sa 14. Jul 2018, 11:23

Ich war letztens auf einer Kirmes und hatte mir im Vorfeld schon einen Kopf wegen der DSGVO gemacht.
Dann, auf dem Festplatz, hing an fast jeder Laterne dieses Schreiben:

https://drive.google.com/open?id=1WWQSZ ... emih_Zs-qG" onclick="window.open(this.href);return false;

Unübersehbar für jeden Besucher.
Wie schätzt ihr das ein ?
Als gültigen Persilschein ?
Meint ihr, Fotos mit erkennbaren Menschen von der Veranstaltung sind für MS verwertbar, zumindest als Editorial?

comofoto
Two-Star-Member
Two-Star-Member
Beiträge: 115
Registriert: So 4. Mär 2018, 20:24

Re: Leute fotografieren komplett vorbei nicht mal mehr Sehenswürdigkeiten

Beitragvon comofoto » Sa 14. Jul 2018, 13:56

Mumpitz !
Die DSGVO lässt das jederzeitige Widerspruchsrecht des Fotografierten zu.
Selbst wenn ich meine Einwilligung durch Besuch der Veranstaltung erteile (was auch rechtlich fragwürdig ist, da nicht über die Art der Speicherung informiet wird), so kann ich diese stillschweigende Einwilligung jederzeit widerrufen.
Wenn dies der Fall ist, dann möchte ich mal sehen, wie der Veranstalter alle Bilder auf allen Medien, auf denen ich zu sehen bin, wieder löscht.
Soilche unsinnigen Aushänge veschwinden nach dem ersten Prozess von selbst.
Fotolia:Comofoto

Claudio
Four-Star-Member
Four-Star-Member
Beiträge: 323
Registriert: Do 12. Jan 2017, 17:39
Wohnort: Berlin

Re: Leute fotografieren komplett vorbei nicht mal mehr Sehenswürdigkeiten

Beitragvon Claudio » Sa 14. Jul 2018, 14:56

Ich glaube, die Zustimmung muss von jedem einzeln erfolgen. Solche Massenabfertigung ohne direkte Zuordnung zu einer bestimmten Person geht gar nicht.

hobbystocker
Two-Star-Member
Two-Star-Member
Beiträge: 102
Registriert: Mi 22. Feb 2017, 15:10

Re: Leute fotografieren komplett vorbei nicht mal mehr Sehenswürdigkeiten

Beitragvon hobbystocker » Sa 14. Jul 2018, 15:09

Denke da liegt eine Verwechslung vor.
Beim Link von Spiegel geht es um was anderes als Stockfotografie.
Da kann jetzt nicht jeder hin gehen und Stockfotos von Personen machen.
Der Veranstalter kann in der "Hausordnung" angeben dass Fotos vom Event gemacht werden und veröffentlicht werden dürfen.
Das geht in Richtung Party Fotos Portale. Der Veranstalter kann die Fotos auf seiner Homepage veröffentlichen.
Wenn Party Fotos Portale die Berechtigung vom Veranstalter haben dann können diese Fotos Veröffentlichen.
Wenn ein Stockfotograf dort Fotos der Veranstaltung macht und diese Editorial bei Stockagenturen anbieten will dann braucht er mindestens die Erlaubnis des Veranstalters in schriftlicher Form.
Ohne Berechtigung könnte nicht nur der Abgebildete klagen, sondern auch der Veranstalter.
Das ist jetzt keine Rechtsauskunft, sondern meine amateurhafte Sicht der Dinge.

spiegel
Three-Star-Member
Three-Star-Member
Beiträge: 227
Registriert: Sa 5. Aug 2017, 08:55

Re: Leute fotografieren komplett vorbei nicht mal mehr Sehenswürdigkeiten

Beitragvon spiegel » Sa 14. Jul 2018, 17:29

@comofoto @Claudio @hobbystocker

Vielen Dank für die Antworten.
Sie zeigen, dass es in diesem Bereich noch sehr viel Unklarheiten gibt.
Also ich versuch nochmal, die Situation, wie gesagt eine Kirmes, etwas deutlicher zu beschreiben:

Der Platz der Veranstaltung ist öffentlich, für jedermann zugänglich, ohne Eintrittskosten.
Auf dem Platz befinden sich Fahrgeschäfte und Fressstände, jedes für sich ein eigenes Unternehmen.
Die Fahrgeschäfte selbst, bzw. ihr Design, dürften geschützt sein oder nutzen geschützte Verzierungen (etwa von Walt Disney etc.)
Der Veranstalter übernimmt die Organisation, also die Platzzuteilung, anteiligen Platzmieten, Sicherheitsleute, Klopersonal etc.

Die Besucher werden darauf hingewiesen, unter direktem Bezug auf die DSGVO, dass sie fotografiert werden
Und zwar keineswegs vom Veranstalter oder im Auftrag des Veranstalters sondern potenziell (und auch tatsächlich) von jedermann.
Dabei weist der Aushang ausdrücklich darauf hin, dass es zur (auch kommerziellen) Veröffentlichung der Fotos (nicht nur auf der Veranstaltungsseite, sondern in sämtlichen denkbaren Medien) kommen kann.
Davon, dass dies nur für beauftragte Fotografen gilt und nicht beauftragte irgendwelche Genehmigungen brauchen, sagt er nichts.
Das würde auch dem Geist der Veranstaltung widersprechen, denn hier macht fast jeder Fotos, was auch gewünscht ist.

Ich denke, damit schiebt der Veranstalter die gesamte Verantwortung auf den Fotografen.
Er darf fotografieren, so wie er das auch auf der Straße darf, aber muss sich dabei an die geltenden Vorschriften und Gesetze halten.
Der teilweise Ausschluss einiger Rechte der Fotografierten, da folge ich comfotos Meinung, kann nicht einfach durch einen solchen Aushang ausgehebelt werden.
Glaube ich, weiß ich aber nicht...
Immerhin war das keine Dorfkirmes, sondern die größte des Landes, dazu noch in der Landeshauptstadt von einem erfahrenen Veranstalter, der eigentlich auch rechtssicher sein sollte.

Ach ja noch ein Punkt:
Einige (wenige) Geschäfte weisen darauf hin, dass Fotos aus dem INNEREN (Boxbude, Geisterbahn etc.) nicht ungenehmigt gemacht werden dürfen.
Die fallen natürlich komplett aus.
Allerdings, wenn man es doch wollte, wäre für die Genehmigung sicher nicht der Veranstalter, sondern der Betreiber zu fragen.
Aber das Verbot der freien Fotos vom Inneren impliziert natürlich, dass Fotos von AUßEN erlaubt sind.

Und jetzt, was mache ich jetzt mit meiner Speicherkarte ?
Das einzige, was m.M. nach geht, sind die Fotos der Fahrgeschäfte vom öffentlichen Boden aus, als Editorials (ohne erkennbare Menschen).
Die Fotos aus der Gondel des Riesenrades kann ich vermutlich knicken, wegen "Hilfsmittel" keine Panoramafreiheit.
Fotos von Menschen müssten m.M. wohl gelöscht werden :cry:

Tief im Inneren hoffe ich aber, dass die Rechtsabteilung des Veranstalters schlauer ist als ich und der Aushang, so wie er dasteht, ernst gemeint ist...
Dann sollten auch Portraits keine Problem sein, es sei denn, der Portraitierte legt Widerspruch (bei mir, nicht beim Veranstalter) ein.

Gleich platzt mein Kopf, irgendwie dreht sich das alles und zuviel greift ineinander.

comofoto
Two-Star-Member
Two-Star-Member
Beiträge: 115
Registriert: So 4. Mär 2018, 20:24

Re: Leute fotografieren komplett vorbei nicht mal mehr Sehenswürdigkeiten

Beitragvon comofoto » So 15. Jul 2018, 09:36

auch ein solcher Veranstalter kann derzeit nicht mehr, als recht hilflos zu schwimmen, solange aufgrund dieses schwammigen Gesetzes noch keine klarstellenden, allgemeingültigen Urteile ergangen sind.
Selbst wenn das grundsätzliche Fotografieren erlaubt sein sollte, so muss ein Veranstalter oder Fotograf ohne Wenn und Aber darauf hinweisen, wie die Bilder gespeichert werden, wo sie gespeichert und auf welche Art und Weise sie weiterverarbeitet werden.
Zudem muss ein Ansprechpartner/Verantwortlicher genannt werden, an den sich der Fotografierte gegen eine Nutzung/eine weitere Nutzung per Widerspruch wenden kann.
Ob und wie das KUG da weiterhin Ausnahmen erlaubt, ist derzeit ja noch fraglich (Teilnehmer an öffentlichen Aufzügen etc).
Grundsätzlich gehe ich davon aus (und hadhabe es so), dass ich bei Veranstaltungen wie der oben Genannten keine erkennbaren Personen mehr auf den Bildern zeige. Schwer, aber nicht unmöglich.
Fotolia:Comofoto


Zurück zu „Generell“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast