Dieses Forum verwendet Cookies!
Sie erklären sich damit einverstanden, wenn Sie dieses Forum nutzen. Mehr Infos

Sättigung des Bildmarktes - Flaut Microstock ab?

Diskussionen zu Stockseiten allgemein
mwagner159
Four-Star-Member
Four-Star-Member
Beiträge: 378
Registriert: Mo 20. Okt 2014, 08:01

Sättigung des Bildmarktes - Flaut Microstock ab?

Beitragvon mwagner159 » Mo 18. Jun 2018, 11:42

Hallo zusammen,

ich gebe zu, dass der zweite Teil des Betreffs sehr überspitzt formuliert ist, zumal der Bildmarkt immer wieder neues Material benötigt.

Jedoch stellt sich mir die Frage, ob in manchen Bereichen der Stockfotografie aufgrund der sehr liberalen Lizensierung über das Royalty-Free-Modell und gleichzeitig günstigen Preisen nicht auch eine Art Sättigung eingetreten ist.

Meine Überlegung ist, dass manche für Motive wie beispielsweise "Dame mit Headset", "Handschlag" etc. die so generisch sind, dass man quasi keinen Ersatz für dieses Motiv zeitlich braucht, diese Motive vom Kunden der Bildagentur lizensiert wurden und dann immer wieder verwendet werden dürfen.

Würde mich freuen, eure Meinungen zu hören…

Benutzeravatar
magann
Administrator
Administrator
Beiträge: 2047
Registriert: Di 10. Apr 2012, 20:19
Wohnort: Sindelfingen
Kontaktdaten:

Re: Sättigung des Bildmarktes - Flaut Microstock ab?

Beitragvon magann » Mo 18. Jun 2018, 14:48

Ich denke selbst von den zeitlosen Motiven möchte die Welt irgendwann auch mal neue Versionen sehen. ;-)
Wo ich ein viel größeres Problem für uns Bildanbieter sehe, ist das sehr rasch wachsende Bildangebot. Im Gegenzug wächst der Kundenstamm oder der Bedarf an Bildern langsamer. Das bedeutet einen kontinuierlichen Rückgang der Einnahmen des einzelnen Fotografen. Davon betroffen sein dürften vor allem Fotografen, die schon lange ihre Bilder über Mikrostock verkaufen. Um langfristig mitzuhalten müsste ein einzelner Fotograf seinen Bilderoutput prozentual ähnlich hoch treiben wie die Agentur Bilder aufnimmt. Bei über 200.000.000 Bilder fällt ein kleines Portfolio nicht mehr auf. Das war vor 11 Jahren mit 4.000.000 Bilder schon eine Herausforderung an denen so manch einer gescheitert ist. Heute ist es als Einzelkämpfer zunehmend schwerer zu bestehen. Neueinsteigern würde ich zur Zeit die Illusion nehmen davon gut leben zu können. Die Gewinner sind die großen Agenturen, denen die einzelnen Fotografen schon lange egal sind, da austauschbar.

spiegel
Three-Star-Member
Three-Star-Member
Beiträge: 263
Registriert: Sa 5. Aug 2017, 08:55

Re: Sättigung des Bildmarktes - Flaut Microstock ab?

Beitragvon spiegel » Mo 18. Jun 2018, 15:00

Sättigung des Bildmarktes - Flaut Microstock ab?


Naja, das sind 2 völlig verschiedene Dinge und die zweite Hälfte kann man auch noch unterschiedlich verstehen.
Aber ich glaube, ich weiß was du meinst.

Eine "Sättigung" des Bildermarktes sehe ich nicht, vielmehr einen exorbitant ansteigenden Bedarf nach ständig neuen und frischen Bildern.
Ich Dummy hab früher, wenn ich z.B. eine Nachrichtenseite gelesen habe, etwas Spiegel online oder so, immer gedacht, die würden mit eigenen Fotografen arbeiten. Heute sehe ich, dass sämtliche Bilder von Agenturen kommen, auch von unseren MS-Läden. Jeden Tag, ständig neu. Die kaufen also vieles tagesaktuell ein. Und das gilt wahrscheinlich für alle möglichen Seiten, die aktuelles verbreiten. Der Text wird (noch) selbst geschrieben, die Bilder werden gekauft. Dieser Markt ist noch lange nicht gesättigt. Ich vermute, der Editorialmarkt wird immer wichtiger und die Reklamebildchen werden seltener nachgefragt. Der Markt für die isolierte Tomate und den händeschüttelnden Gebrauchtwagenverkäufer, da folge ich dir, ist wahrscheinlich gesättigt. Deshalb auch immer wieder die Aufforderung "authentische" Bilder einzureichen. Der Markt ändert sich also, im Hinblick auf das, was gekauft wird.

"Abflauen" trifft sicher auf das Finanzielle, was für uns bleibt, zu. Weil die Anteile, die wir bekommen, extrem unfair niedrig sind. Ich denke, bei der jetzigen Entlohnung werden die Profis abwandern und MS wird vollständig von Hobbyisten (wie mir) beherrscht werden. Wobei das vermutlich im gesamten betrachtet der Quali nicht gut tun wird. Vllt. kommt dann irgendwann die Drehung,zurück zu echter QC und Trennung der "Spreu vom Weizen", verbunden mit größeren Anteilen. Hoff.

hobbystocker
Two-Star-Member
Two-Star-Member
Beiträge: 114
Registriert: Mi 22. Feb 2017, 15:10

Re: Sättigung des Bildmarktes - Flaut Microstock ab?

Beitragvon hobbystocker » Mo 18. Jun 2018, 18:18

Ich würde jetzt nicht behaupten dass man von der Stockfotografie nicht leben kann. Es kommt immer darauf an wo man lebt.
Wenn jemand aus einem Niedrieglohnland erst jetzt einsteigt kann er in absehbarer Zeit von der Stockfotografie leben. Vorausgesetzt er hat bereits Ahnung von der Materie und ist sehr fleißig.
Der Markt ist zwar gesättigt. Shutter veröffentlicht ja hin und wieder Infografiken mit Zahlen. Da sieht man schon dass der Bildbestand schneller wächst als die Verkäufe.
Ich vergleiche auch gelegentlich Portfolios von Fotografen. Da haben Einige spezial aus dem ehemaligen Osten ihr Upload Volumen in den letzen Jahren teilweise verdoppelt.
Ich würde gar nicht behaupten dass die Entwicklung für jene schlecht ist. Die können selbst bei geringen Einnahmen von der Stockfotografie leben und Vollzeit produzieren. Mit der Masse drücken sie die westliche Konkurrenz immer mehr aus dem Markt.
Den irgendwann wird man im Westen Vollzeit produzieren müssen um da noch mithalten können. Wenn aber zu wenig reinkommt wird man es eher lassen.

mwagner159
Four-Star-Member
Four-Star-Member
Beiträge: 378
Registriert: Mo 20. Okt 2014, 08:01

Re: Sättigung des Bildmarktes - Flaut Microstock ab?

Beitragvon mwagner159 » Mo 18. Jun 2018, 18:35

spiegel hat geschrieben:wenn ich z.B. eine Nachrichtenseite gelesen habe, etwas Spiegel online oder so, immer gedacht, die würden mit eigenen Fotografen arbeiten. Heute sehe ich, dass sämtliche Bilder von Agenturen kommen, auch von unseren MS-Läden. Jeden Tag, ständig neu. Die kaufen also vieles tagesaktuell ein. Und das gilt wahrscheinlich für alle möglichen Seiten, die aktuelles verbreiten.

Ich habe einige Zeit lang für Fotoagenturen gearbeitet und es war so, dass man von der Bildagentur aus die Redaktionen angerufen hat, wenn man etwas neues hatte. "News are like vegetables - Sell them as long as they are fresh". Mir persönlich macht es Spaß, Theaterveranstaltungen zu besuchen, Laptop mitzunehmen und dann die Bilder digital über Handynetz zu verschicken. Bei meiner nächsten Investition schwanke ich zwischen einem lichtstarken Zoom oder einem Shopskript. Komplett Pressefotograf zu werden kann ich mir aber trotzdem nicht vorstellen.

Allerdings geht man in den Redaktionen auch schon längere Zeit dazu über, Freelancer zu nutzen oder gleich dem schreibenden Redakteur eine Kamera um den Hals zu hängen, die Kamera auf Autopilot gestellt…

Aber auch in diesem Markt versuchen die Redaktionen sich möglichst umfangreiche Rechte zu sichern, beispielsweise dass Internetnutzung gleich mit enthalten ist. Da bekommt man dann die Haustarife vorgelegt und dann heisst es: "Unterschreiben oder wir durchsuchen deine Picturemaxx-Datenbank garnicht bzw. nehmen dich raus".

Microstock dient dann häufig als "Argument": Wieso? Bei Adobe Stock muss ich doch auch nur 1 Euro/Bild bezahlen. Durch Microstock ist ein enormes Preissignal auf den Markt gegangen, was sich so schnell nicht revidieren lässt.

jingjo
Active-Member
Active-Member
Beiträge: 6
Registriert: Mi 16. Aug 2017, 17:56

Re: Sättigung des Bildmarktes - Flaut Microstock ab?

Beitragvon jingjo » Mo 18. Jun 2018, 22:10

Das Angebot erhöt sich elefantöser mit der Bilderflut, und die Nachfrage kann dem nicht mithalten. Mir macht es trotzdem spaß
nach lust und lauen wieder mal ein paar Bilder hochzuladen und jeder verkauf freut mich.
Von microstock leben und von den Agenturen abhängig sein wollt ich überhaupt nicht, ich finde es eher spannend was passiert mit wachsendem Portofilo
und nach mehr downloads, wohin geht die Reise?
Wenn man mal ehrlich ist haben es doch Fotografen die ihr Studio betreiben auch nicht einfach, nicht jeder ist bereit ein paar hundert euro für einen Hochzeitsfotografen auszugeben.

mwagner159
Four-Star-Member
Four-Star-Member
Beiträge: 378
Registriert: Mo 20. Okt 2014, 08:01

Re: Sättigung des Bildmarktes - Flaut Microstock ab?

Beitragvon mwagner159 » Di 19. Jun 2018, 05:46

jingjo hat geschrieben:Wenn man mal ehrlich ist haben es doch Fotografen die ihr Studio betreiben auch nicht einfach, nicht jeder ist bereit ein paar hundert euro für einen Hochzeitsfotografen auszugeben.

Preis ist meines Erachtens auch ein Ausschlusskriterium in dem Sinne, dass die Personen, die den Preis nicht zahlen wollen oder können vom Konsum einer bestimmten Dienstleistung ausgeschlossen werden. Das ist dann eine Seite von Microstock, die ich doch als sehr positiv erachte. In dem Sinne, dass man Flyer, Broschüren, Webseiten etc. kostengünstig illustrieren kann und im Gegensatz zu "Bilderklau" auf der rechtlich sicheren Seite steht.

Momentan studiere ich wieder an einer Hochschule und habe bislang keinen Studenten gesehen, der irgendwie Bilder für Präsentationsfolien über eine Bildagentur lizensiert hat.

hobbystocker
Two-Star-Member
Two-Star-Member
Beiträge: 114
Registriert: Mi 22. Feb 2017, 15:10

Re: Sättigung des Bildmarktes - Flaut Microstock ab?

Beitragvon hobbystocker » Di 19. Jun 2018, 14:37

mwagner159 hat geschrieben:.... Das ist dann eine Seite von Microstock, die ich doch als sehr positiv erachte. In dem Sinne, dass man Flyer, Broschüren, Webseiten etc. kostengünstig illustrieren kann und im Gegensatz zu "Bilderklau" auf der rechtlich sicheren Seite steht.

Momentan studiere ich wieder an einer Hochschule und habe bislang keinen Studenten gesehen, der irgendwie Bilder für Präsentationsfolien über eine Bildagentur lizensiert hat.

Bei einem Flyer macht die Werbeagentur ja ein Geschäft wenn sie ein Bild lizensiert. Der Preis wird ja nicht eins zu eins weitergegeben, jede Minute Arbeitszeit wird da eingerechnet.
Für ein Referat in der Schule, Uni wird aber niemand ein Bild lizensieren. Zum privaten Gebrauch macht man sich nicht strafbar wenn man ein Bild aus dem Internet runter lädt und ausdruckt. Und notfalls gibt es noch die Creative Commons Lizenzen bei Flickr.
https://www.flickr.com/creativecommons/

Benutzeravatar
vizualni
Three-Star-Member
Three-Star-Member
Beiträge: 224
Registriert: Do 26. Feb 2015, 23:17
Wohnort: Brünn
Kontaktdaten:

Re: Sättigung des Bildmarktes - Flaut Microstock ab?

Beitragvon vizualni » Fr 3. Aug 2018, 21:57

Ich vertrete den Standpunkt, dass sich gute Fotografie IMMER besser verkauft, als das durchschnittliche Mittelmaß. Markus gebe ich vorallem auch Recht in der These, dass auch die stocktypischen Klassiker wie Handschlag und Headset in regelmäßigen Abständen Updates brauchen, schon allein deshalb, weil sich diverse Modeerscheinungen - wie zum Beispiel hipstermäßige Weihnachtsmannbärte - von Zeit zu Zeit verabschieden...

Schwierig dürfte es in Zukunft für die unterdurchschnittlichen Hobbyknipser werden, deren Bildmaterial unspeziell und unspektakulär, also komplett austauschbar ist.


Zurück zu „Generell“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast